italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

180 - Die Gro├čeltern in der Familie

10-Jan-2018 - I Woche im Jahreskreis - Mittwoch
Wort Gottes            
Sie verließen die Synagoge und gingen zusammen mit Jakobus und Johannes gleich in das Haus des Simon und Andreas. Die Schwiegermutter des Simon lag mit Fieber im Bett. Sie sprachen mit Jesus über sie, und er ging zu ihr, fasste sie an der Hand und richtete sie auf. Da wich das Fieber von ihr und sie sorgte für sie. Mk 1,29-31
Denken
Die Heilung der Schwiegermutter Petrus war der Lieblingsausschnitt von Oma Betta, weil er am besten ihre Rolle bei uns darstellte. Nach dem Tod von Opa Mario, wurde Oma Betta ernst krank mit Angina pectoris und während ihrer restlichen Jahre musste sie mit Herzensschmerzen zusammenleben. Als Mutter und ich nach der Hochzeit nach Lombardei zogen und das folgende Jahr Onkel Paul sich auch verheiratete, wurde es möglich, dass sie allein und krank in ihrem Haus in Florenz blieb. So nahm sie sofort die Einladung an, mit uns leben zu kommen, und sie wurde für sechsundzwanzig gute Jahre eine der Stützen unserer Familie trotz seiner körperlichen Sprödheit. Die Geburten der Enkel, einer nach dem anderen, füllten sie mit Freude und erneuerten ihre Lebenslust. Sie wollte gesund zu bleiben, um dem Neugeborenen an der Reihe den Brei zubereiten zu können. Den Tag Mutter, als sie Stillen beendet hatte, zum Lehren zurückkehrte, nahm er die Lage in die Hände mit ihren Gemüsebrühen, da sie nie Fertignahrungen traute. Dann kam die Zeit des Kindergartens mit den am Morgen zu bereiten Kittelschürzen und den am Abend zuzuhören Erzählungen. Wenn die Enkel nach und nach wuchsen, wurde seine Beachtung für die Bekleidung, die eine Folge ihres Geschicks als Schneiderin war, immer größer. Niemand konnte hinausgehen, ohne ihre „ästhetische“ Kontrolle zu überwinden, und niemand konnte nach Hause ohne die Sicherheit eines guten Tellers Nudeln, dem immer eine Schulprüfung folgte, zurückkehren. Und wenn den Schultag nicht gut gegangen war, kümmerte sie sich, die überhaupt nicht an die modernen pädagogischen Theorien glaubte, um die Verbesserung: bevor wir Eltern nach Hause zurückkehrten, nahm sie den Kochlöffel und versohlte den Hintern der lustlosen Enkel sehr gut. „Dort tut es ja kein Schaden“ sagte sie immer. Im Laufe der Jahre wurde seine Tatkraft weniger und am Ende ihrer Tage konnte sie auch nicht für das Morgengebet, die sie als den schönsten Moment des Tages betrachtete, aufstehen. So, bevor wir zur Arbeit gingen, hielten wir in ihrem Zimmer, um ein wenig mit ihr zu beten. Kurz vor ihrem Tod geschah es einmal, dass sie uns anvertraute: „Ich muss euch danken, denn diese Jahre, die ich mit euch gelebt habe, habe ich mich wohl wie mit meinem Mann gefühlt“. Die Erinnerung jener Worte erregt in uns noch heute eine große Freude. Nun ruht sie im Friedhof in Castellanza und wir haben an ihren Grabstein geschrieben: „Auf der Erde hast du uns mit deiner Arbeit geliebt; im Himmel liebst du uns mit deinem Beten“.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY