italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

625 - Epiphanie

06-Jan-2018 - Erscheinung des Herrn
Wort Gottes            
kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalemund fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen.….Sie antworteten ihm: In Betlehem in Judäa; denn so steht es bei dem Propheten: ….. Nach diesen Worten des Königs machten sie sich auf den Weg. Und der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen. Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar. Weil ihnen aber im Traum geboten wurde, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land.
Mt 2,1-12
Denken
„Epiphanie“ ist ein Wort, das aus Griechisch stammt und Äußerung, Offenbarung bedeutet. Dieses Fest feiert tatsächlich die zweite größte Offenbarung danach, dass Jesus der Sohn Gottes, und so er selbst Gott, ist: Er ist so für alle. Er hat sich von den armen Hirten bewundern lassen, die zur Grotte in Betlehem gekommen waren; er hat sich von reichen und weisen Leuten wie die Drei Königen anbeten lassen; er hat sich den Juden, die auf ihn seit der Berufung Abrahams gewartet hatten, und den Heiden gezeigt, die nichts über ihn wussten. Er wird sich noch weiter den Sklaven und den Meistern, den Weißen und den Schwarzen als Gott zeigen. Obwohl diese große Wahrheit geheimnisvoll von dem Stern, der die Könige bis zur Hütte in Betlehem geleitet hat, offenbart worden ist, hat der Heilige Geist am Anfang der Kirche wieder an Petrus, Paulus und den anderen Aposteln offenbaren müssen. Jesus Christus ist Gott der Juden, der Araber, der Inder, der Chinesen und der afrikanischen Volksstämme, auch wenn meisten von ihnen das nicht wissen und daran nicht glauben: Aber die Kirche wurde gegründet, damit sie diese erstaunliche Wahrheit überall verkündet. Die ökumenischen Treffen sind eine sehr gute Gelegenheit, um den anderen Religionen die Botschaft des Evangeliums zu bringen. Es ist nicht genug, gemeinsame Wahrheiten als einen Grund, um einander zu verstehen, zu suchen, als ob man eine von allen teilbaren Überreligion suchen würde, wie manche versuchen.
Die einzige Tatsache, die uns klar sein muss, ist, dass den Juden, den Arabern, den Indern und den Chinesen wir die gute Botschaft verkünden müssen, dass Jesus Christus auch für sie gestorben und auferstanden ist, wie Paulus im Areopag in Athen getan hat. Egal, wenn wenige daran geglaubt haben: Es ist besser, dass wenige überzeugt sind, dass viele darüber kühl sind. Wenn die Drei Königen die Hirten getroffen hätten, wenn sie in Betlehem ankamen, wären sie von jener Hütte hinausgegangen, indem sie zusammen mit ihnen Gott lobten, denn es ist egal, was die Herkunft, der Stand und die Vergangenheit sind, wenn man den Herrn getroffen hat: Wir sind alle Brüder in Christus, und Schluss. Es macht Sinn aber, dass die Könige die notwendigen Auskünfte, um Betlehem zu erreichen, in Jerusalem bekommen haben. Es ist egal, wenn die, die sie benachrichtigt haben, nach Betlehem nicht gegangen sind; informiert zu sein, bedeutet es nicht, zu glauben. Aber die Auskünfte waren in Jerusalem. Von da an ist die Kirche die neue Jerusalem, die die notwendigen Auskünfte, um Jesus zu erreichen, hütet, denn Christus da lebt.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY